Mutterschutzringe für Lkws im Maßstab 1:87


Druckversion Druckversion

Dieser Basteltipp soll zeigen und erklären wie man lose Mutterschutzringe herstellen kann welche später in eine Felge eingepast und geklebt werden können. Die Herstellung solcher Mutterschutzringe ist nicht ganz einfach und beim ersten Versuch wird auch sicherlich noch nicht gleich alles klappen wie man es sich vorstellt.

Die Idee bzw. das Vorbild dieses Tipps findet man besonders häufig bei dänischen und holländischen Lkws, grundsätzlich ist dies jedoch bei jedem Truck möglich, der über die passenden Felgen auf der Antriebsachse verfügt. Einen wirklichen Nutzen hat der Mutterschutzring in der Antriebsfelge nicht, er dient lediglich der Optik.

Der eigentliche Einsatzort für Mutterschutzringe ist die Vorderfelge bei LKW, hier dient der Ring, wie der Name schon sagt, als Schutz für die Radmuttern.

So, nun aber zur Herstellung und dem Einbau solcher Mutterschutzringe im Maßstab 1:87. Als Basis dient eine Frontfelge, diese kann von herpa oder AWM sein. Ich selber benutze AWM Felgen dafür, weil es mir persöhnlich leichter fällt eine AWM Felge zu zerschneiden. Da ich AWM Modelle in der Regel mit herpa Felgen und Reifen ausstatte bleiben die AWM Felgen immer über und wandern in eine Kiste. Aus den Vorderfelgen lassen sich dann bei Bedarf Mutterschutzringe herstellen.

Alles was man braucht ist also eine Vorderfelge und eine scharfe Rasierklinge (bzw. vergleichbare scharfe Schneidegeräte). Bei der Arbeit mit der Rasierklinge sollte man immer sehr vorsichtig sein, da diese wirklich sehr sehr scharf ist. Man trennt nun mit der Rasierklinge den etwas überstehenden Mutterschutzring ab. Dabei muß die Rasierklinge immer absolut waagerecht geführt werden. Nachdem man dann den Ring von der Felge mittels Rasierklinge abgelöst hat und dieser heil geblieben ist, wird der Ring mit ganz feinem Schleifpapier (oder Maniküre Schleifer) an der Unterseite etwas angeschliffen um ihn schön glatt zu gestalten.

Auch hierbei heißt es sehr vorsichtig sein, da der kleine Ring höchst empfindlich ist und schnell kaputt gehen kann, wenn er zu dünn abgetrennt wurde.

Nachdem nun der Mutterschutzring soweit fertig ist, nimmt man sich eine neue Felge zur Hand. Ich nutze dafür die zweiteiligen Felgen von herpa mit der dünneren Radnarbe wie sie eigentlich für Auflieger vorgesehen ist. Über diese Radnarbe passt der Ring wunderbar und auch die Originalfelge in 1:1 hat, wenn ein Mutterschutzring eingebaut wurde, diese dünnere Radnarbe. Dies ist sehr schön in der Gegenüberstellung auf den beiden Fotos vom Original und dem Modell zu erkennen.

Der Ring wird nun mittels Kunstoffkleber (ich benutze hierfür Revell Contacta Professional) in die Felge eingeklebt. Die Innenfelge sollte, sofern man vor hat sie noch zu lackieren, vor dem Einkleben lackiert werden. Der Mutterschutzring ansich kann abschließend nachbehandelt werden. Sind alle Arbeiten schließlich abgeschlossen hat man eine individuelle Felge nach Vorbild, welche die Optik eines Modells sehr beeinflussen kann.

Tipp von Nicolai Rütz

 

Zurück zur Übersicht