Lackierungen mit dem Pinsel


Druckversion Druckversion

Lackierungen bewältigte ich früher oft mit der Airbrushpistole von Revell und entsprechendem Zubehör wie Druckluftkompressor und den speziell verdünnten Farben. Mittlerweile sind jedoch Nicolai Rütz und ich dazu übergegangen die Modelle mittels Pinsel und Farbe in der klassischen Form farblich zu gestalten.

Nachteil dieser Methode ist zwar, dass der Farbauftrag dicker wird, als bei Verfahren per Airbrush. Vorteil ist jedoch hingegen, dass es viel Geld, Übung und Voraussetzungen wie einen staubfreien Raum bedarf ehe man gute bis sehr gute Airbrush Lackierungen hinbekommt und ein Pinsel, etwas Farbe, Geduld und ein wenig Geschick hier wesentlich günstiger sind. Die erzielten Ergebnisse sind allesamt sehr zufriedenstellend, was man an den Beispielen der Erik Madsen Modelle, dem Børge Rasmussen oder dem DFDS Trailer erkennen kann (siehe Umbauberichte).

Bei Lackierungen jeglicher Art ist besonders zu beachten, dass Du Deine Modelle vor der Lackierung mittels Schleifpapier von Drucken, Beschriftungen und ähnlichem befreien solltest, damit diese später nicht durchschimmern und das Gesamtbild des Modells nachträglich stören. Du kannst mit einer groben Körnung eines Schleifpapiers anfangen um diese Drucke zu entfernen und dann die Körnungen in weiteren Schritten immer feiner wählen. Zum Schluss solltest Du dann mit sehr feinem und nassem Schleifpapier das Modell vorbereiten und die Feuchtigkeit abtrocknen lassen.

Hast Du Unifarben lackierte Modelle als Basis, kannst Du gleich mit ganz feinen Körnungen anfangen und danach nass schleifen.

Danach wird das Modell mit einem Basislack (z.B. Revell 39001 Grundierfarbe) vorbehandelt, damit Du für alle später verwendeten Farben den gleichen Untergrund hast und sie farbecht dargestellt werden. Nun kannst Du Deine Lackierung wie gewünscht auftragen, eventuelle Kanten, Zierlinien etc. kannst Du dabei mit Tesafilm oder noch besser mit 'Tamiya Masking Tape' abkleben. Letzteres ist in verschiedenen Breiten erhältlich und für viele Aufgaben geeignet.

Ist die Lackierung dann soweit abgeschlossen und Decals ggf. aufgebracht, wird das Modell mit Klarlack versiegelt (sofern die Decals dafür geeignet sind, ansonsten vor dem Aufbringen klarlacken). Hierfür verwende ich den Klarlack von Humbrol Nr. 35, clear. Für einen gleichmäßigen Glanz und eine gute Erscheinung würde ich empfehlen das Modell in ein bis zwei Schritten klar zu lackieren.

Beispiel einer komplett im 'Pinselverfahren' lackierten Zugmaschine. Verwendet wurden normale feine Pinsel aus dem Modellfachgeschäft sowie Farben aus dem Revell Sortiment.

Tipp von Markus Schaube

 

Zurück zur Übersicht